Skip to content
Kompetenzzentrum Vielfalt
Alte und neue Informationen

Rödermark: Das Team wächst zusammen

Foto: Anna Zimmermann (vorne) mit den Ehrenamtlichen WIR-Lotsen-Koordinatorinnen Tülay Kuzkaya (links) und Kathrin Sejdiu-Eggert (rechts)

Anna Zimmermann hat als kommunale Integrationsbeauftragte Anfang Juli die hauptamtliche Koordination des WIR-Integrationslotsenprojektes in Rödermark übernommen. Tülay Kuzkaya und Kathrin Sejdiu-Eggert sind schon seit vielen Jahren in dem Projekt tätig, sie kümmern sich als ehrenamtliche Koordinatorinnen um organisatorische Belange im 35köpfigen Lotsenteam.

Um sich schnell in das Projekt einzufinden, hat sich Anna Zimmermann von Lucia Rutschmann und Monika Pröse vom Kompetenzzentrum Vielfalt WIR Lotsen umfassend über die Rahmenbedingungen informieren lassen. Im nächsten Schritt ging es darum, mit dem Lotsenteam ins Tun zu kommen. Die langjährigen erfahrenen ehrenamtlichen Koordinatorinnen wissen, „wie der Laden läuft“ und haben in Rödermark Sprachtreffs und Eltern-Cafés aufgebaut und schon manche Krise zusammen gemeistert. Mit der neuen hauptamtlichen Projektkoordinatorin kommen nun weitere Ideen und Vorstellungen hinzu, wie auch neue Vorgaben, an die sie und die Lotsengruppe sich zukünftig halten müssen.

Foto: Anna Zimmermann (vorne) mit den Ehrenamtlichen WIR-Lotsen-Koordinatorinnen Tülay Kuzkaya (links) und Kathrin Sejdiu-Eggert (rechts)

„Solch ein Personalwechsel ist immer eine Herausforderung“, sagt Lucia Rutschmann. „Übergaben und Verabschiedungen sind häufig mit Veränderung verbunden und gehen nicht immer reibungslos über die Bühne.“ Als systemische Beraterin hat Lucia Rutschmann das Gespräch der Koordinatorinnen begleitet. Dabei ging es darum, mit dem Blick von außen und dem Wissen um ähnliche Erfahrungen an anderen Standorten, den Prozess des Zusammenwachsens zu unterstützen, mögliche Ängste zu nehmen und Missverständnisse aufzulösen. Das Kompetenzzentrum fungiert zudem als Bindeglied zwischen den Trägern, so dass das Netzwerk der hessischen WIR Lotsenträger voneinander profitieren kann. „Die Begleitung war sehr hilfreich für uns, wir hatten schon ein wenig Angst vor Veränderung. Mit unseren bisherigen Erfahrungen und Erfolgen im Projekt freuen wir uns auf die neuen Impulse und die Zusammenarbeit“, sagt Kathrin Sejdiu-Eggert.